X
  GO

-> zurück

LESBAR - unsere Lese- und Medientipps

In der Hauptstelle der Stadtbücherei können Sie unsere LESBAR besuchen. Hier lässt es sich bei einer Tasse Kaffee ausgezeichnet schmökern, in den Zeitungen und Zeitschriften blättern oder via WLAN Internetzugang nutzen. Dazu servieren wir Ihnen unsere monatlichen Lektüre- und Medientipps. 


#STADT, LAND, FLUSS - JUNI 2022

Ob Großstadt oder Dorf, ob vertraute Landstriche oder fremde Länder - wir alle haben unsere Lieblingsorte. Das Flußufer, an dem man so schön Picknick machen kann. Das kleine Bergdorf, aus dem zu vielen Wanderungen aufgebrochen ist. Die belebte Straße in der Innenstandt mit den vielen Cafés und Museen... In Büchern können wir immer wieder zu spannenden Orten aufbrechen, neue Gegenden, Länder oder sogar Kontinente kennenlernen. Mit dem Filmstreamingdienst "filmfriend" lassen sich viele Gegenden der Welt in Filmen und Dokumentationen entdecken - reisen Sie doch zu "Kommissar Dupin" in die Bretagne, erkunden Sie die zeitgenössische Filmkunst aus Mittel- und Osteuropa oder die Highlights des asiatischen Kinos in der Filmauswahl aus dem Fernen Osten. Und mit den Kinderfilmen aus Skandinavien lässt sich die eine oder andere Auto- oder Zugfahrt sicher besser aushalten.

   
         
 

Michaela Maria Müller: Mitterndorf
Berlin: Quintus Verlag 2022, 216 Seiten

Als Buch verfügbar?

In Mitterndorf wächst die siebzehnjährige Resa Thurner auf dem Fischerhof auf, einem der letzten verbliebenen Bauernhöfe in der Gegend. Ob sie endlich mehr über den Tod ihrer Mutter erfährt? Ob sie den Hof übernimmt, wie es sich ihr Vater wünscht? Ob der Hof und der Bauernberuf noch Zukunft haben, wenn in den ersten Discountern die landwirtschaftlichen Produkte zu Billigpreisen angeboten werden und unmittelbar nach der Reaktorkatastrophe am Atomkraftwerkt von Tschernobyl die Kontaminierung von Ackerböden auch in Deutschland befürchtet? Mit der nahen Kreisstadt, mit seiner Kirche, dem verfallenen alten Moorbad, der Papierfabrik mit angeschlossenen Werkswohnungen und den Bauernhöfen mit Vieh- und Landwirtschaftsbetrieb verweist Mitterndorf in dem Roman von Michaela Maria Müller vielleicht auf den Gemeindeteil von Dachau, in dem die Autorin aufgewachsen ist. Und vielleicht steht Mitterndorf symbolisch für jeden Ort, der über die vielfältigen Schichten seiner Vergangenheit schweigt und der die Gestaltung seiner Zukunft nur zögerlich in die Hand nimmt. Ein lesenswertes Debüt!

 

 
       
 

Nino Haratischvili: Das mangelnde Licht
Frankfurt am Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2022, 832 Seiten

Als Buch / eBook / Hörbuch verfügbar?

Zwischen zwei Metropolen – Tbilissi und Brüssel – und zwei Zeitebenen spannt Nino Haratischwilli den Stoff ihres neuen Romans auf, der die Geschichte der Mädchenfreundschaft zwischen Keto, Dina, Nene und Ira erzählt. Tbilissi in den 1990er Jahren: Die Sowjetunion zerfällt – und mit ihr die unbeschwerte Kindheit der Mädchen, deren Familien in einem Hof des bekanntes Stadtteils Sololaki wohnen. Nach der Erklärung der Unabhängigkeit versinkt Georgien im Bürgerkrieg, der erste unabhängig gewählte Präsident wird in einem von Russland unterstützten Putsch abgesetzt. Es herrschen Mangel, Chaos, Anarchie und rohe Gewalt auf den Straßen; die einzelnen Stadtviertel werden von kriminellen Banden und Drogenclans regiert. Die Traumata dieser Zeit prägen die Lebenswege der jungen Frauen, die sich 2019 bei einer großen Foto-Ausstellung in Brüssel wiedersehen. Die schwarz-weißen Aufnahmen der früh verstorbenen Dina, die Kriegsreporterin wurde und deren Werk als Dokumentarfotografin nun weltweit gefeiert wird, versetzen die drei verbliebenen Freundinnen in die schmerzhafte Vergangenheit.

 
       
 

Dmitrij Kapitelman: Eine Formalie in Kiew
München: Hanser Berlin 2021, 176 Seiten
Als Buch / eBook verfügbar?

"Wie fühlt es sich an, ein Land innerlich so aufzugeben, dass man es verlassen will? Für eines, das man gar nicht kennt?" Vor mehr als 25 Jahren sind Kapitelmans Eltern als jüdische Kontingentflüchtlinge aus der Ukraine nach Deutschland ausgewandert. Sie haben ihre alte Heimat aufgegeben und eine neue in der Fremde nie gefunden; sie sind zwar der "postsowjetischen Staatssäure" entkommen, jetzt aber feiern sie Putin und finden, Krim sei schon immer russisch gewesen. Mit vielen Fragen kehrt nun Dmitrij Kapitelman in seinem autobiografischen Roman aus Leipzig nach Kiew zurück, um sich die für seinen Antrag auf die Einbürgerung in Deutschland benötigte beglaubigte Kopie seiner Geburtsurkunde ausstellen zu lassen.
Er stellt sich auf einen Kampf mit korrupten Staatsbeamten ein - und erlebt eine Reise in seine eigene Vergangenheit, bei der er mit seinem einst besten Kinderfreund Rostik durch den Krechatik-Boulevard bummelt, durch den Maidan-Platz läuft oder mit den Bekannten Zoja und Andrej die Kiewer Vororte kennenlernt. Und er baut hier schließlich auch eine neue, versöhnliche Beziehung zu seinen Eltern auf.   

 
       
 

Kathrin Werner: Niu
Hamburg: Atlantik Verlag 2022, 255 Seiten

Als Buch / eBook verfügbar?

New York: City of Dreams. City of Lights, eine Stadt, „in der jeder tun und lassen kann, was er will“.  In der amerikanischen Metropole soll nach ihrem Umzug aus Hamburg alles neu werden für Thomas und Carmen – neue Stadt, neue Jobs, neue Herausforderungen. Doch gelingt dem Paar der Aufbruch, wenn die Spuren der Vergangenheit mit im Gepäck reisen, Thomas´ Trauma nach einem Segelunfall und Carmens heimlicher Schwangerschaftsabbruch? Beide Protagonisten treffen – unabhängig voneinander – auf die geheimnisvolle Niu und gehen mit ihr eine verhängnisvolle Beziehung ein. Schon der Name der schönen Fremden verspricht Vieles, Verheißungsvolles, Faszinierendes; in ihm klingt das „Neue“ an. Bei geheimen Treffen in Musikclubs und Coffee-Shops oder Spaziergängen im Central Park und auf der Brooklyn Bridge nimmt der Text auf Fahrt auf. Jenseits von der Paar-Routine und bei den Begegnungen mit Niu hinterfragen Thomas und Carmen ihre Vorstellungen von der Liebe, Familie und Selbstverwirklichung – und finden nach dem Verschwinden von Niu wieder zueinander.

 
       
 

Sascha Hommer: Nach China
Berlin: Reprodukt Verlag, Berlin 2016, 176 Seiten
Als Buch verfügbar?


Mit mehr als 14 Millionen Einwohnern steht Chengdu, die Hauptstadt der westchinesischen Provinz Sichuan, beispielhaft für die boomenden Metropolen des 21. Jahrhunderts. Der Alltag in der hektischen und schmutzigen Großstadt, den der Comic-Zeichner Sascha Hommer bei seiner China-Reise selbst kennengelernt hat, erscheint in seiner Graphic-Novel in schwarz-weißen Farbtönen und in stark gerasterten Bildern. Statt einer glitzerhaften Boomtown-Welt in Zeiten des Turbokapitalismus baut der Autor mit seinen Zeichnungen im groben Cartoon-Stil eine triste Großstadtkulisse mit dauerhaftem Smog, unerträglich dichtem Verkehr, grauen Hochhäusern und überfüllten Straßen auf. Sich selbst zeichnet Sascha Hommer stets mit einer Maske, und auch die anderen Ausländer und Expats, die in Chengdu leben, tragen groteske Fabeltiermasken. Mit diesem Kunstgriff stellt die Graphic Novel die wichtige Frage, ob ein unvoreingenommener, neugierig-offener Blick auf fremde Länder und Kulturen gelingen kann?

 
       
 

Jan Brandt: Ein Haus auf dem Land, eine Wohnung in der Stadt. Von einem, der zurückkam, um seine alte Heimat zu finden / Von einem, der auszog, um in seiner neuen Heimat anzukommen
Köln: DuMont 2020, 424 Seiten (Wendebuch)

Als Buch verfügbar?

Der als Wendebuch gestaltete Doppelroman von Jan Brandt thematisiert die Wohnungsnot und die Landflucht und erzählt dabei zwei Geschichten, die aber vieles gemeinsam haben. In einem Teil geht es um die verzweifelte Wohnungssuche im hippen, überteuerten Berlin, im anderen um den vom Verkauf und Abriss bedrohten Gulfhof – das alte Backsteinhaus des Urgroßvaters von Brandt im ostfriesischen Dorf Ihrhove. Der scheinbare Gegensatz zwischen der stylischen Großstadtwohnung und der verschlafenen Provinz, zwischen Eigentum und Verlust, zwischen Urbanität und Aufbruch einerseits und Tradition und Bewahren andererseits verwandelt sich in dem Text in die Sehnsucht nach etwas Bleibendem, nach einem festen Ort. Denn die Heimat ist mehr wert als nur den Miet- oder Kaufpreis von Grundstücken und Immobilien.

 
       
    Dr. Slávka Rude-Porubská (Leitung)