X
  GO

-> zurück

LESBAR IM LOCKDOWN - unsere Lese- und Medientipps

Die Hauptstelle der Bücherei können Sie derzeit zu leicht reduzierten Öffnungszeiten am Nachmittag besuchen. Die beliebte LESBAR im Bücherei-Hauptgebäude am Max-Mannheimer-Platz ist derzeit noch zu. Bis Sie wieder bei einer Tasse Kaffee in der LESBAR schmökern können, stellen wir für Sie unsere Lektüre-Empfehlungen und Medientipps zusammen.  


#GRÜN MAI 2021

Nix wie raus, ins Grüne! Im Mai laden wir Sie zu einer grünen Lese-Challenge ein: Machen Sie mal blau und lesen Sie grün!
Lesen Sie Bücher jenseits Ihrer ausgetretenen Lektürepfade, lesen Sie querbeet! Lesen Sie Bücher nach einer einfachen Vorgabe – grün! Grün von innen und außen, grün in Farbe und Inhalt. Bücher mit grünem Cover oder Bücher mit dem Wort „grün“ im Titel. Lesen Sie Garten- und Kräuterbücher. Waldfibeln. Naturmeditationsbücher. Vegetarische Kochbücher. Ratgeber über nachhaltiges Reisen oder Wohnen sowie über plastikfreies Einkaufen. Ökothriller. Sachbücher über Greenwashing. Und lesen Sie im Grünen – auf der Parkbank, auf der Wiese, im Garten oder auf der Dachterasse. 

GRÜNE OASE AUF BALKON UND TERRASSE 

Wenn Sie sich dann eine Pause vom Lesen gönnen wollen, gestalten Sie Ihre Umgebung grün und bunt! Die Abteilung Stadgrün, Umwelt und Stadtbauhof richtet 2021 den jährlichen Wettbewerb "Blumen und Gartenschätze in Dachau" unter dem Motto "Grüne Oase auf Balkon und Terrasse" aus. Interessenten können sich bis zum 18. Juni 2021 zur Teilnahme am Wettbewerb anmelden - die Formulare liegen auch in der Hauptstelle der Stadtbücherei aus. Grüne Inspirationen und Anregungen zum Gärtnern auf dem Balkon und auf der Terrasse finden Sie in unserem Büchereikatalog.  

   
         
 

Bärbel Oftring: Jede Blüte zählt! Wie jeder im Garten und auf seinem Balkon zum „Netzwerk der Natur“ beitragen kann. 
München: Gräfe und Unzer 2021, 158 Seiten
Als Buch verfügbar?

Meinen Sie, dass das Wort „Netzwerk“ ein neumodischer Begriff aus der Soziologie oder dem IT-Bereich ist? Die Biologin Bärbel Oftring überzeugt alle LeserInnen davon, dass auch der eigene Garten, das gemietete Beetstück, die Dachterasse wie auch der kleine Balkon voller wechselseitiger Netzwerkverbindungen zwischen Pflanzen, Pilzen und Tieren ist. Ebenso sind sie Bestandteile des großen Naturnetzwerks, der sie umgebenden Landschaften und Ökosysteme – und des menschlichen Lebensraums. Deshalb das leidenschaftliche Plädoyer: „Jede Blüte zählt“! Die Autorin macht sich stark für die Rückkehr heimischer Wildpflanzen und -stauden wie Akelei, Beinwell, Krokus oder Ziest sowie von Wildsträuchern wie Pfaffenhüttchen, Weißdorn, Vogel- oder Traubenkirsche. Und empfiehlt auch das Netzwerken unter den GärtnerInnen – bei Samentauschbörsen, auf Märkten für Ableger, Setzlinge oder in Gemeinschaftsgärten.

 
       
 

Mia Frogner: Grün für Gäste. Vegetarische Menüs aus aller Welt.
Ostfildern: Jan Thorbecke Verlag 2020, 196 Seiten. Aus dem Norwegischen von Ricarda Essrich
Als Buch verfügbar? 

In dem Kochbuch der norwegischen Foodbloggerin Mia Frogner geht es mit rund 100 vegetarischen Rezepten um „das Neue, das Grüne, das spannende Unbekannte“ – und um das Prinzip des Teilens. Aromen und Arbeit, Zutaten und Zeit, Gemüse, Genüsse und Gesellschaft werden geteilt, indem die Gäste explizit zum Mitmachen, Mitschnippeln und Mitkochen aufgefordert werden. Diesem sozialen Aspekt des Kochens und Essens werden die zu 13 Kapiteln sortierten Rezepte auf Basis verschiedener Gemüsesorten, Pilze, Tofu & Co. gerecht. Die einzelnen Kapitel stehen jeweils für ein komplettes Menü und werden von genauen und übersichtlichen Anleitungen zur Reihenfolge beim gemeinsamen Zubereiten in einem Infokasten begleitet. Außerdem gibt es auch hilfreiche Hinweise zu den Kombinationsmöglichkeiten von verschiedenen Menüteilen, sodass – im Sinne von Nachhaltigkeit und einer interkulinarischen Verständigung – auch Essensreste verwendet werden. Hier verderben also viele Köche nicht den Brei, sondern in der Küche werden gemeinsam mit Gästen gesunde kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt gezaubert – von der Pizza-Party probiert man sich über norwegische Klöße, vietnamesische Suppen und indische Eintöpfe bis zu den englischen Frühstücksvarianten durch. 

 

 
       
 

Oliver Gierens: Grüne Glückorte in München. Geh raus und blüh auf
Düsseldorf: Droste Verlag 2021, 166 Seiten
Als Buch verfügbar?

Ganze 80 Glücksorte hat Oliver Gierens für seinen grünen Reiseführer durch München und das Münchner Umland zusammentragen. Jenseits von bekannten und beliebten grünen stätischen Zonen mit hohem Erholungsfaktor wie dem Englischen Garten oder dem Hellabrunner Tierpark nimmt er uns auf Entdeckungstouren zu versteckten Kleinods wie den Künstlerskulpturen geschmückten Dichtergarten im Stadtzentrum oder den im Sommer herrlich duftenden Rosengarten in Untergiesing. Auch neu entstandene grüne Gemeinschafts- und Nachbarschaftsprojekte wie die StadtAcker-Gemeinschaftsgärten am Ackermanbogen, der Giesinger Grünspitz oder die Grünen Bürgersteige im Stadtteil Westpark werden im Wort und Bild vorgestellt, genauso die naturbelassenen Idyllen zwischen München und Dachau – die Parkanlage rund um das Schloss Blutenburg in Obermenzing, die Angerlohe in Untermenzing, die Allacher Lohe mit dem Hundesee, den Karlsfelder See und den Waldschwaigsee sowie den Dachauer Stadtweiher mit der Schindelkreppe. Alle Ziele sind gut mit öffentlichem Nahverkher erreichbar, man ist also nachhaltig und grün unterwegs. 

 

 
       
 

Laura Lippmann: Die Frau im grünen Regenmantel. Ein Fall für Tess Monaghan.
Zürich: Kampa Verlag 2020, 192 Seiten. Aus dem amerikanischen Englisch von Sepp Leeb
Als Buch / eBook verfügbar? 

Was für ein farbenfrohes Krimi-Setting: Die risikoschwangere Privatdetektivin Tess Monaghan muss Wochen auf der Chaiselounge in ihrem Wintergarten verbringen. Sie ärgert sich grün und blau ob der verordneten Untätigkeit und da bringt die beste Freundin Whitney auch noch eine unsägliche rosa-braune Windeltasche als Geschenk mit! Die einzige Zerstreuung bietet Tess das Beobachten der Spaziergänger im gegenüberliegenden Park. Warum bleibt aber plötzlich die Frau in dem auffälligen selleriegrünen Regenmantel weg, die bisher täglich mit ihrem Windhund durch den Park lief? Von ihrem Bett aus setzt die schlaue Detektivin halb Baltimore in Bewegung mit dem Ziel, den Mann der Verschwundenen, dem sie den Spitznamen „Blaubart“ verpasst hat, der Mordtat zu überführen. Indizien sind genug da, schließlich sind bereits seine zwei früheren Ehefrauen und eine Freundin tot... Oder kommt Tess mit ihrem anfänglichen Verdacht doch auf keinen grünen Zweig?...
Kurzweilig und unterhaltsam - mit einer Überraschung am Ende! 

 
       
 

Mareike Fallwickl: Dunkelgrün, fast schwarz
Frankfurt am Main: Frankfurter Verlagsanstalt 2018, 480 Seiten
Als Buch / eBook / eAudio verfügbar? 

Was für ein Debüt (aus dem Jahr 2018), was für eine Geschichte, was für eine bildstarke Sprache!
Die Jugendfreunschaft von Raffael, Moritz und Johanna entwickelt die österreichische Autorin Mareike Fallwickl pschychologisch überzeugend zu einer dramatischen Dreiecksbeziehung voller Sehnsucht, Leidenschaft, Macht, Verlust und Abhängigkeit. Undurchsichtig wie eine dichte Blätterwand, "dunkelgrün, fast schwarz" und wie von Schimmelflecken durchzogen erscheint dem sensiblen Moritz, der seine Mitmenschen und Emotionen in deutlichen Farben wahrnimmt, sein alter Freund Raf, den er im Kindergarten kennengelernt hat. Mehr als 15 Jahre haben sie sich nicht gesehen - bis eines Abends Raf unangemeldet auftaucht und Motz aufs Neue seiner unglaublichen, manipulativen Anziehungskraft verfällt. Moritz - und auch seine erste Freundin Johanna - können sich dem charmanten und weltgewandten, aber berechnenden Raffael und seiner toxischen Persönlichkeit scheinbar nicht entziehen... In Rückblenden und aus wechselnden Perspektiven übermalt der Roman auf mehreren Zeitebenen das hoffnungsvolle Grün der Freundschaft und der gegenseitigen Nähe immer wieder mit dem bedrohlichen Schwarz des Betrugs und Boshaftigkeit. 
 

 
 

Olivier Tallec: „Hund im Glück“
Hildesheim: Gerstenberg Verlag, 2019, 32 Seiten. Aus dem Französischen von Ina Kronenberger 
Als Buch verfügbar? 

Ein querformatiges Bilderbuch, grün von außen und hundeglücksbunt von innen! Auf farbenfrohen Seiten erzählt es von einem kleinen Jungen und seinem Hund, wobei jede Illustration auf eine Alltagssituation eingeht. Beim Lesen und Betrachten der detailfeinen Bilder wird man immer wieder schmunzeln – und sich auch die Frage stellen, wer denn hier eigentlich wen hat? Der Junge den Hund? Oder der Hund den Jungen? Und aus wessen Perspektive wird erzählt? Die Geschichten rund ums gemeinsame Mittagessen oder Gassi-Gehen werden aus der Perspektive des Hundes dargeboten! Durch diesen Trick gelingt es dem Autor hervorragend, die Vorlieben und Gewohnheiten von Zwei- und Vierbeinern deutlich zu machen. Denn nicht jeder Hund liebt es, stundenlang „Hol das Stöckchen!“ zu spielen.

 
       
    Empfohlen von Sabine Drexlmaier (Team Leseförderung) und Dr. Slávka Rude-Porubská (Leitung)