X
  GO

-> zurück

LESBAR IM LOCKDOWN - unsere Lese- und Medientipps

Die Hauptstelle der Bücherei können Sie derzeit zu leicht reduzierten Öffnungszeiten am Nachmittag besuchen. Die beliebte LESBAR im Bücherei-Hauptgebäude am Max-Mannheimer-Platz ist derzeit noch zu. Bis Sie wieder bei einer Tasse Kaffee in der LESBAR schmökern können, stellen wir für Sie unsere Lektüre-Empfehlungen und Medientipps zusammen.  


#BÜCHER ÜBER BÜCHER APRIL 2021

Wir lieben Bücher. Wir bestellen Bücher, katalogisieren sie und machen sie ausleihfertig, räumen sie in die Bücherei-Regale ein, präsentieren sie auf Büchertischen und in unseren Online-Lektüreempfehlungen, reinigen sie nach der Rückgabe und reparieren sie, wenn sich erste Schäden auf dem Buchrücken zeigen. Wir beraten Sie bei der Auswahl passender Buchtitel für Ihre Kinder, wissen, welche Bücher aktuell verfilmt wurden, sind Ihnen beim Einstieg in die Onleihe und ersten Erfahrungen mit eBooks behilflich und freuen uns, wenn Sie – Offline oder Online – Gefallen an den von uns ausgesuchten Hörbüchern und eAudio-Titeln finden. Für uns ist jeder Tag ein Büchertag. 

Zum Welttag der Bücher am 23. April, dem von der UNESCO 1995 initiierten weltweiten Feiertag für das Lesen, Bücher und die Rechte der AutorInnen, laden wir sie zu einem richtigen Lesefest ein! In der Stadtbücherei können sie sich in der letzten Aprilwoche bei einem „Blind Date With A Book“ an eine Überraschungslektüre wagen. Und wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, lassen sie sich von unseren April-Lesetipps zum Thema „Bücher“ inspirieren!

   
         
 

Romalyn Tilghman: Die Bücherfrauen 
Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag 2021, 377 Seiten. Übersetzt von Britt Somann-Jung 
Als Buch verfügbar?  

Quilts, also traditionelle Patchworkdecken aus Stoffresten nähen? Kriminelle Jugendliche durch Kunstprogramme resozialisieren? Wissenschaftlichen Recherchen nachgehen? Kochrezepte austauschen? Den Wiederaufbau einer durch Tornado zerstörten Stadt planen? Und das alles in einer Bibliothek? Ja, die drei Frauen, die in der zum Kulturzentrum umgewandelten Bibliothek in der Provinzstadt New Hope in Kansas aufeinandertreffen, stemmen so einiges. Die Doktorandin Angelina, die Künstlerin Traci und die Farmerin Gayle sind zwar keine Bücherfrauen vom Beruf, etwa Lektorinnen oder Buchhändlerinnen. Aber sie sind überzeugt von der Bedeutung der Bücher für das gesellschaftliche Miteinander und der Funktion von Bibliotheken als soziale Treffpunkte. Neben den drei stillen, aber starken Frauenbiografien erzählt der Romandebüt von Romalyn Tilghman auch die Geschichte der Gründung öffentlicher Bibliotheken in den USA, die der Industrielle und Philantrop Andrew Carnegie maßgeblich förderte. 

 
       
 

Matt: Haigh: Die Mitternachtsbibliothek 
München: Droemer Knaur 2021, 320 Seiten. Übersetzt von Sabine Hübner
Als Buch (auch auf Englisch) / Hörbuch verfügbar?  

Matt Haigs Bibliothek mit unzähligen Büchern ist eine starke Metapher für die Optionen, Varianten und Alternativen, die das Leben für jeden von uns bereithält. Enttäuscht von vielen Misserfolgen und überfordert von den Ansprüchen anderer findet sich die Protagonistin Nora Seed in einem Zwischenreich zwischen Leben und Tod, der Mitternachtsbibliothek. Hier kann sie ihre Entscheidungen rückgängig machen, verpasste Chancen nachholen und alternative Lebenswege einschlagen – sich mal in der Biografie der Profi-Schwimmerin ausprobieren, als renommierte Gletscherforscherin mit einer Expedition auf die Spitzberge reisen oder als umjubelte Sängerin Konzerttournees auf allen Kontinenten absolvieren. In jedem der möglichen Leben ändern sich nicht nur Noras  beruflichen Wege, sondern auch ihre Beziehungskonstellationen.  Klug und unterhaltsam zugleich regt dieses literarisch-philosophische Gedankenspiel zum Nachdenken über die eigenen Lebenswege: Was wäre, wenn...?

 
       
 

Carsten Henn: Der Buchspazierer
München: Pendo Verlag 2020, 224 Seiten 

Als Buch verfügbar? 

Der alte Buchhändler Carl Christian Kollhoff bringt abends nach Geschäftsschluss in der Buchhandlung „Am Stadtor“ besonderen Kunden ihre bestellten Bücher persönlich vorbei. Für diese Kunden, denen er Spitznamen aus der Welt der Literatur und aus berühmten Klassikern gibt, ist Kollhoff die wichtigste Verbindung zur Welt. Ein neunjähriges Mädchen namens Schascha, das sich seinen täglichen Botengängen anschließt, und ein Schicksalsschlag katapultieren Kollhoff jedoch aus seiner Routine….
Die Geschichte ist herzerwärmend und sehr liebevoll geschrieben. Für alle, die wissen, wie wichtig ein gutes Buch sein kann.

 
       
 

Petra Hartlieb: Meine wundervolle Buchhandlung
Köln: Dumont 2014, 208 Seiten
Als Buch / eBook verfügbar?  

Mit viel Witz, Selbstironie und schonungsloser Offenheit erzählt Petra Hartlieb in ihrem persönlichen Bericht von der spontanen Übernahme eines Buchgeschäfts. Als Verlags-Pressereferentin und Literaturkritikerin in Hamburg kann sie Bücher bewerben und bewerten, als frischgebackene Buchhändlerin und selbstständige Unternehmerin hat sie nun Bücher im 18. Wiener Bezirk zu verkaufen – und das ohne ausreichende Finanzierung oder Business-Plan, aber mit viel Begeisterung und Glauben an die eigenen Träume. Der buchhändlerische Berufsalltag mit Tücken der Warenwirtschaft und Lagernachbestellung, die gleichermaßen herrlich eigenwillige wie auch loyale Kundschaft, die Fahrten zu Buchmessen, die Lesungen mit bekannten AutorInnen im Haus und das Weihnachtsgeschäft als der Höhepunkt der buchhändlerischer Saison – man kann dieses schmale Buch als einen unkonventionellen Ratgeber für die Quereinsteiger in den Buchhandel lesen, aber auch als ein Mutmach-Buch für alle, die im Leben Risiko eingehen und Innovatives wagen.

 
       
 

Michael Ende: Die unendliche Geschichte
Stuttgart: Thienemann Verlag 2004, 480 Seiten (Antolin Klasse 6)
Als Buch/ eBook / Hörbuch / Hörspiel / Film verfügbar?  
 

Wer Michael Endes abenteuerliche Geschichte von Bastian Balthasar Bux noch nicht kennt, sollte sich schnellstmöglich „Die unendliche Geschichte“ ausleihen, anhören oder anschauen. Im Antiquariat von Karl Konrad Koreander entdeckt der Junge Bastian ein einmaliges Buch, das nur für ihn bestimmt zu sein scheint. Er muss es haben, komme, was wolle…
Bei der Lektüre auf dem Schulspeicher übernimmt Bastian zusammen mit den Figuren aus dem Buch, dem tapferen Atréju und dem Glücksdrachen Fuchur, einen großen Auftrag: Die Aufgabe, die er meistern muss, ist nämlich keine geringere als das Traumreich Phantásien und dessen Herrscherin, die Kindliche Kaiserin, vor dem NICHTS zu retten. Die Geschichte ist eine Lobeshymne auf die Phantasie; der Märchenroman zeigt aber auch, wie schnell man sich in der Traumwelt verlieren kann.

 
       
  Barbara Rose: Das Bücherschloss – Das Geheimnis der magischen Bibliothek
 (Band 1)
Bindlach: Loewe Verlag 2021, 
160 Seiten (Antolin Klasse 4)
Als Buch verfügbar?


Zusammen mit ihrem Vater Professor Ignaz Librum und ihrem Streifenhörnchen Lotti zieht Becky ins Schloss Rosenbold. Dort wartet nicht nur ein Abenteuer auf sie und ihren neuen Freund Hugo, den Sohn der Haushälterin, mit seinem Hund Watson. Auch allerlei komische Gestalten bitten sie um Hilfe bei der Rettung der magischen Bibliothek, allem voran die mysteriöse Genoveva Känuse, Gräfin von Spisenat und ihre Freunde Ferdinand von Schwertfeger und der Kater Pepper. Doch was wollen sie alle von Becky und wie kann sie ihnen helfen? "Das Bücherschloss" ist eine Hommage an Cornelia Funkes „Tintenherz"-Reihe und ein spannender, kurzweiliger Auftakt zu einer magischen Kinderbuchserie für begeisterte Buchliebhaber ab 8 Jahren, die von Annabelle von Sperber wunderbar illustriert wurde.
 
       
 

Lane Smith: Das ist ein Buch!
München: Hanser Verlag 2010, 40 Seiten. Übersetzt von Michael Krüger (empfohlen ab 4 J.) 
Als Buch (auch auf Englisch) verfügbar?
 

Es gibt kein Buch, das besser beschreibt, was ein Buch ist und was man damit machen kann! Dies gelingt dem Autor Lane Smith als eine witzige Bildergeschichte mit kurzem, aber treffendem Wortwechsel zwischen Esel und Affe: Der Esel möchte wissen, was Affe da in seinen Händen hält. Die Antwort lautet: „Das ist ein Buch!“ Offensichtlich weiß der Esel nicht, was ein Buch ist; er zieht seinen Laptop hervor und spielt damit herum. Auf seine Fragen, ob man mit dem Buch auch scrollen, bloggen und simsen kann, bekommt er vom Affen immer nur die Antwort „Nein, dies ist ein Buch!“ Von der Fragerei genervt, lässt der Affe schließlich den Esel in sein Buch schauen. Fasziniert von der Geschichte, liest sich der Esel fest. Stundenlang wartet Affe darauf, weiterlesen zu dürfen, gibt dann seufzend auch und macht sich auf in die Buchhandlung, um ein neues Buch zu kaufen. Der Esel verspricht, die Geschichte neu aufzuladen, wenn er fertig ist, erhält diesmal aber wieder nur ein eindrückliches „Nicht nötig, dies ist ein Buch, Esel!“

 
       
    Empfohlen von Sabine Drexlmaier, Birgitt Heermann, Alexandra Knoblich (Team Leseförderung) & Dr. Slávka Rude-Porubská (Leitung)