X
  GO

-> zurück

LESBAR - unsere Lese- und Medientipps

In der Hauptstelle der Stadtbücherei können Sie unsere LESBAR besuchen. Hier lässt es sich bei einer Tasse Kaffee ausgezeichnet schmökern, in den Zeitungen und Zeitschriften blättern oder via WLAN Internetzugang nutzen. Dazu servieren wir Ihnen unsere monatlichen Lektüre- und Medientipps. 


#GOTT UND DIE WELT - NOVEMBER 2022

Ein wenig Licht in dem dunklen Monat, ein Innehalten im Herbst, eine Ruhepause vor dem Advent – wir laden Sie ein, sich im November bei der Lektüre der von uns empfohlenen Titel Zeit für sich, für die Sinnsuche und für Gott zu nehmen. Die filmfriend-Kollektion „Glaubensfragen“ führt Sie wiederum in die Welten der Träume, Mythen, Wunder und spirituellen Grenzerfahrungen.

   
         
 

Tamar Noort: Die Ewigkeit ist ein guter Ort
Hamburg: Rowohlt/Kindler Verlag 2022, 299 Seiten
Als Buch verfügbar?

„Aber nach "Dein Wille geschehe" kam nichts mehr. Ich konzentrierte mich, irgendwas mit Schuld und Brot und Ewigkeit... Ich fing noch mal von vorne an, und mein Körper erinnerte sich zwar an Rhythmus und Klang, aber nicht an Sätze, die Sinn ergeben... Ich reihte Brot und Schuld und Ewigkeit aneinander, ich verband sie mit Murmelphrasen, die nach Gebet klangen. Es war eine Art Sampling-Version...“ Ausgerechnet beim Vater-Unser-Gebet am Bett einer Sterbenden merkt die angehende Theologin Elke, dass ihr der Glaube abhanden gekommen ist. „Gottesdemenz“ nennt sie diese Sprachlosigkeit, die fehlende Verbindung zu Gott – und zu sich selbst und anderen Personen um sie herum. Alle Orientierungspunkte, alle Anker, alle Beziehungen, an denen sie sich bisher festhielt, muss sie nun neu denken – die zu ihrem Freund Jan. Zu ihrer schweigsamen Mutter. Zu ihrem Vater, der inständig hofft, dass Elke seine Pastorenstelle in dem kleinen norddeutschen Heimatdorf übernimmt. Zu ihrem bei einem Badeunfall verstorbenen Bruder Chris. Zu der Gruppe der Motorrad-Steilwandfahrern, denen sie sich anschließt. In ihrem Romandebüt findet Tamar Noor großartige und poetische Sprachbilder fürs Trauern, Suchen und Hoffen; für schmerzhafte Verluste und fundamentale Verunsicherungen – aber auch für Aufbrüche und Neuanfänge.

 
       
 

Luca Di Fulvio: Das verborgene Paradies
Köln: Bastei Lübbe 2022, 623 Seiten. Aus dem Italienischen von Elisa Harnischmacher

Als Buch verfügbar?

Zu Anfang des 17. Jahrhundert setzt die Inquisition die Glaubensdogmen der katholischen Kirche überall in Europa gnadenlos durch. Mit brachialer Gewalt und Intrigen geht man gegen den Fortschritt vor, gleichzeitig soll die einfache Bevölkerung im naiven Aberglauben gehalten werden, um ja nicht geistige Freiheit zu fordern. So auch in dem oberitalienischen Alpendorf Borgo san Michele, in dem Susanna und Daniele in einem Kloster aufwachsen. Deren Liebe ruft die Vorwürfe der Sünde, Ketzerei und Hexerei auf den Plan. Wird Susanna vor dem Scheiterhaufen gerettet? Und gibt es Licht am Ende der finsteren Epoche des Mittelalters, in dem Galileo Galilei das Weltbild der Kirche mit dem wissenschaftlichen Beweis in Wanken bringt, dass nicht die Erde, sondern die Sonne Mittelpunkt des Universums ist? Für alle Fans von atmosphärisch dichten historischen Romanen liefert Luca die Flavio auch in seinem neuesten Buch den richtigen Stoff! 

 

 
       
 

Olga Grjasnowa: Gott ist nicht schüchtern
Berlin: Aufbau Verlag 2017, 309 Seiten
Als Buch verfügbar?

An welchen Gott kann und soll man mitten im brutalen Krieg, auf der lebensgefährlichen Flucht glauben? Und lässt sich an eine Revolution glauben, die die angeblich gottgegebene Ordnung im Land stürzen will? Olga Grjasnowas 2017 erschienene Roman führt uns nach Syrien, in den anhaltendenden Bürgerkrieg, in dem die Religion politisch instrumentalisiert wird und sich die Machthaber um Baschar al-Assad als gottgleich sehen. Amal, die erfolgreiche Fernsehschauspielerin und ihr Freund und Regisseur Yussuf fliehen aus Damaskus, nachdem sie sich den Demonstrationen gegen das Regime angeschlossen haben und nach schweren Misshandlungen den Foltergefängnissen entkommen sind. Hammoudi, ein in Paris ausgebildeter Arzt, wird in seiner Heimatstadt Deir az-Zour keine Passverlängerung erteilt; der Rückkehr nach Europa beraubt operiert er nun in einem provisorischen Untergrund-Krankenhaus, bis er – wie auch Amal und Yussuf – nach Deutschland flieht. Eindringlich und drastisch zeigt der Roman, wie die privilegierten jungen Menschen, Eliten des Landes, im Krieg gefoltert, gedemütigt und entmenschlicht werden. 

 

 
       
 

Lisa und Wilfried Bahnmüller: Wo die Bayerischen Heiligen wohnen. Ausflüge zu ganz besonderen Orten in Bayern
München: Bruckmann Verlag/Süddeutsche Zeitung Edition 2022, 159 Seiten
Als Buch verfügbar?


Heilige als Vorbilder des Glaubens – Heiligenorte als Ausflugsziele? Mit dem besonderen Reiseführer von Lisa und Wilfried Bahnmüller können Sie sich auf Reisen zu den heilig oder selig gesprochenen bayerischen Märtyrern, Missionaren, Einsiedlern, Äbtissinen, Ordensleuten, Bischöfen oder Päpsten machen. Die gut recherchierten Ausflugswege führen zu den Bischöfen Kilian nach Würzburg, Ulrich nach Augsburg oder Wolfgang nach Regensburg, an den Brunnen der Äbtissin Mechtild von Dießen, die Wirkungsstätte der Seligen Irmengard auf der Insel Frauenchiemsee oder zum Reliquien-Ehrenschrein der Heiligen Anastasia ins Kloster Benediktbeuern. Bei den Spaziergängen und Wanderungen zu Kapellen, Kirchen, Klöstern und Wallfahrtsorten geht es allem voran um die Lebensgeschichten der Heiligen; man erhält aber auch Tipps zur Besichtigung von Kultursehenswürdigkeiten, Hinweise auf besondere Naturschauplätze und empfehlenswerte Einkehrmöglichkeiten.

 
       
    Dr. Slávka Rude-Porubská (Leitung)